Der Spa-Bereich gliedert sich in Fitness- und Treatmentbereich, Countryclub samt Gastronomie, zweigeschossigem Saunabereich inklusive Soleinhalationsbereich und Sole-Außenpool, Dampfbadbereich und Saunahof, sowie Foyer mit Beautybereich und Umkleiden.
Durch die großzügigen Verglasungen und durch die Dachbelichtungen wird gewährleistet, dass die Gäste das Innere der Hallen als Außenraum erleben können, sodass ein fließender Übergang zwischen Innen und Außen erzeugt wird.
Die Innenraumgestaltung erfolgt in verschiedenen Themenbereichen, die Bezug zur Natur und den Elementen aufnehmen: Feuer und Eis, Luft und Nebel, Salz und Kristall sowie Holz und Erde.

Die ergänzenden Gebäude lehnen sich gestalterisch an die schon vorhandene Chaletarchitektur an und unterstützen den Charakter der kleinteiligen Architektur durch vorgeschaltete „Satelliten“-Gebäude. Eine große, zusammenhängende Baumasse wird vermieden. Die zurückhaltenden Gebäudekörper sind mit der Landschaft fingerförmig verzahnt. Für die Außenfassade wurden überwiegend natürlich wirkende, zurückhaltende Farben und Materialien eingesetzt: Holz, gebrochene Naturtöne und Gründächer.

 

Fotos: Philipp Neise

Das könnte Sie auch interessieren