Neubau Audi terminal Klöker

Vechta

Dynamik, Asymmetrie und Transparenz sind im Wesentlichen die gestalterischen Intentionen der Audi Architektur. Die Dynamik der asymmetrischen Kurve als dreidimensional raumbildende Form wird zum bestimmenden Element des Audi terminal. Die Audi Kurve im Schauraum stellt zur Betonung der ausgestellten Fahrzeuge eine Straßensituation im Inneren des Gebäudes dar. Die dynamische Raumwirkung wird durch die geneigten Wandflächen erreicht. Die Schauraumkurve als prägendes Element öffnet sich zur Hauptfassade und gibt dem Audi terminal sein unverwechselbares Aussehen. Die Fassade des Audi terminal ist ein wesentliches identitätsprägendes Merkmal der Audi Architektur. Ihre Besonderheit basiert auf dem Zusammenspiel von transparenten und geschlossenen Fassadenabschnitten. Dieses Gestaltungskonzept ist im Audi terminal Vechta umgesetzt worden.

Für das Bauvorhaben mit seiner geplanten Größe und Fläche für Erweiterungen fand man in dem ca. 3,3 ha großen Grundstück am Stukenborg 130 einen idealen zentrumsnahen Standort, in direkter Nachbarschaft zu Vechtas Einkaufszentren an der Falkenrotter Straße. Das Grundstück war ursprünglich Teil des Vechtaer Flugplatzes und mit ca. 650 kg Bombenresten belastet. Der Kampfmittelräumdienst benötigte für die Räumung des gesamten Grundstücks 4 Monate. Auch der Baugrund war nicht direkt bebaubar und musste großflächig ausgetauscht werden. In Bereichen mit besonders hohen Lasten wurden Bohrpfähle eingebracht.

Der Neubau bietet mit den Abmessungen von 41m x 62m 1.400 qm für Ausstellung und 1.100 qm für den angeschlossenen Werkstattbereich. Westlich vom terminal befindet sich der Bereich für die Gebrauchtwagen. Für die Audi Gebrauchtwagen stehen 1.440 m² zur Verfügung.

Sämtliche Planungsleistungen wurden von dem Vechtaer Architekturbüro Geising + Böker als Generalplaner erbracht. Das Team aus Fachplanern für die Bereiche Architektur, Tragwerk, Landschaftsarchitektur, technische Gebäudeausrüstung, Brandschutz, Hydrologie und Baugrund hat in Zusammenarbeit mit der Starke Gruppe und der Audi-Baubetreuung diese Form des Audi terminal erstmals in Norddeutschland geplant und realisiert.

Heinrich Brinkhus, Geschäftsführer von Geising + Böker Vechta, bedankt sich für die gute Zusammenarbeit. Das eingespielte Team von Fachplanern ist zurzeit mit der Planung des neuen VW-Betriebes der Starke-Gruppe in Vechta beschäftigt.

Das könnte Sie interessieren