Freibad Borgholzhausen

Projektdaten einblenden

Wir unterzogen das in die Jahre gekommene Freibad in Borgholzhausen einer umfangreichen und gründlichen Bestandsanalyse. Ziel der Maßnahmen sollte es sein, das Bad unter funktionalen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten optimal zu sanieren und zu modernisieren. Um das Becken auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen, musste der Beckenkörper grundsaniert werden. Dabei entschieden wir gemeinsam mit dem Bauherrn, die Länge des Beckens auf 25 m zu verkürzen und damit die Wasserfläche erheblich zu verkleinern. Funktional bleibt der Kommune damit ein wettkampftaugliches Becken erhalten, obwohl durch die Verringerung der Wasserfläche Betriebskosten in erheblichem Umfang eingespart werden können. Neben der Sanierung des Beckens und dessen Edelstahlauskleidung wurde der Gesamtanlage eine Schönheitskur verordnet und ein attraktives Kinderbecken neu geplant und gebaut.

Nach Abschluss der Freibadsaison 2012 wurde das alte Umkleidegebäude abgerissen und bis zur neuen Freibadsaison 2013 durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. Das eingeschossige Gebäude wurde als Massivbau mit einem tragenden Porenbeton-Mauerwerk mit Außenputz errichtet. Die Dachkonstruktion wurde als Holzkonstruktion mit einem Belag aus Faserzementwellplatten hergestellt. Teilbereiche des Daches wurden gedämmt, um die Nutzung des Gebäudes bei kühlerer Witterung im Sommer komfortabler zu machen. Eine Beheizung des Gebäudes wurde jedoch nicht vorgesehen. Die Erschließung des Gebäudes erfolgt von der Ostseite, die ansonsten relativ geschlossen gestaltet wurde. Fenster wurden hier in ein Oberlichtband integriert. Zur Freibadseite ist die Fassade großflächig geöffnet. Im Umkleidegebäude sind folgende Räumlichkeiten untergebracht: Umkleide- und Sanitärbereiche, Badeaufsicht, Kiosk, Abstellraum, Geräteraum.

 

 

geising & böker